C  A  R  S  T  E  N    •    L  E  W  E  R  E  N  T  Z

BOZZETTO   PLASTIK   SKULPTUR   ORNAMENT   NEUE ARBEITEN   AUSSTELLUNGEN   VITA   KATALOG   "ATELIERFENSTER"

 
 

S K U L P T U R

Ein langsames Medium ist die Skulptur 
in Bezug auf ihre Entstehung und die 
"Lesbarkeit". Ich versuche dieser Langsamkeit Raum zu geben und jede Bearbeitungsweise des Werkstoffs mit Meißel, Schleifpapier oder Kettensäge
ist mir gelegen, wenn sie
der skulpturalen Intention dient.

·

"In der Kunst gilt das Zeitlose,
nicht das Zeitgemäße."
(H.Hesse)

" Zwiesprache"- Linde 

 

1996

"Muttermal" - Linde - 2003

 

"Idol" - Lindenholz - 2000

_________________________________________________________________________________

 

    

 

" DESIRÉE " - Zirbelkiefer - 2003

__________________________________________________________________________________

" HÜLLUNG" - Lindenholz - 2004

__________________________________________________________________________________

 

„HÜLLEN"

Seit einigen Jahren ist für mich Textiles zum Thema meiner Auseinandersetzung geworden.

In Bekleidungsstücken als zweiter Haut des Menschen finde ich subtile Ausdrucksformen für die Grenzlinien zwischen Innerem und Äußerem Sein. Meine abgelegten Hüllen vermitteln Menschenbilder im Wechselspiel von Vorstellung und Wirklichkeit. Bei meinen neuen Skulpturen und Plastiken entlasse ich nun das Menschenbild in die Vorstellung des Betrachters. Damit gebe ich all den Facetten des Menschseins im Wechselspiel der Gegensätze und Zufälle Raum. Die zu Plastiken und Bildern geformten, teils fragmentarischen Textilien eröffnen dem Betrachter Vorstellungswelten menschlicher Existenz, die ihn Bilder realer Personen mit einbeziehen lassen.

Immer wieder begeistern mich diese leeren Hüllen der ausgeschlüpften Libellenlarven - vielleicht steckt auch hinter meinen abgelegten Hüllen die Sehnsucht nach Wandel und Veränderung.

                                         

 

 

 

"MEIN MÄDCHEN" - Eibenholz - 2005

 

_________________________________________________________________________________

 

 

 

"PRÄLUDIUM UND FUGE" - Zirbelkiefer - 2009

Versuch einer Annäherung:

Aus der Welt der Musik entlehnt mag der Titel dieser Skulptur aus Zirbelkiefer wohl auf die nonverbale Sprache von Bildender Kunst hinweisen. Dennoch kann eine Annäherung an dieses Bildwerk hier nur verbal erfolgen, was von Anfang an die Schwierigkeit und Unzulänglichkeit dieses Vorhabens kennzeichnet.

Jede Plastik oder Skulptur, als ein gemachtes Gegenüber des Menschen, verlangt bewusst oder unbewusst immer auch die Auseinandersetzung mit ihrem Standort, Sockel oder Podest usw., sowohl vom Erbauer, als auch vom Betrachter. Im vergangenen Jahrhundert wurde die Skulptur als Zeichen politischer und religiöser Macht nach und nach von ihrer erhöhten Stellung auf Augenhöhe gebracht. Als Beispiel sei an den gestürzten Reiter von Marino Marini (1901-1980) erinnert, der damit das Reiterstandbild an sich wahrhaft vom Sockel stürzte. Im Bereich der Kleinplastik hatte sich z.B. der Bildhauer Constantin Brancusi (1876-1957) intensiv mit der Frage der Einheit von Sockel und Figur beschäftigt, nachdem er von der äußeren Darstellung der Menschen zur Darstellung von inneren Gefühlen mit Hilfe  abstrakter und reduzierter Formen übergegangen war.

Seit einigen Jahren finde ich in realistischer Darstellung abgelegter Kleidungsstücke eine Fülle an Formen, die etwas über das Innenleben der nicht abgebildeten Träger dieser Kleidungsstücke vermitteln, aber auch ganz abstrakt gesehen werden können. Auch ich begebe mich bei diesen Arbeiten auf die Suche nach äußerer und inhaltlicher Einheit von Skulptur und Sockel, wie z.B. bei meiner „SÄULE“ (1999) oder bei der hängenden Skulptur „MEIN MÄDCHEN“ (2005). Während die „SÄULE“, mit dem „Hosenkapitell“ zwar ihrer tragenden Funktion beraubt, noch auf festem Boden steht, ist „MEIN MÄDCHEN“ in die innere Leere eines Rahmens gerückt, um dort die Spuren des Lebens zu entfalten. Der Rahmen in menschlicher Dimension bildet das Gegenüber, in dem sich die stofflich, reliktartige Wirklichkeit mit der Welt der Gedanken und Gefühle treffen.

Eine logische Fortsetzung dieser Einheit von Sockel und Skulptur findet sich nun in meiner neuen Arbeit „PRÄLUDIUM UND FUGE“ wieder. Hier verbinden sich Schnitzwerk und Sockel zu einer Stele, welche die leere Hülle mit ihrer Vielfalt plastischer Formungen in sich aufnimmt. Die gläserne Unterbrechung und Auflösung der Stele gewährt dem Betrachter Einblick in einen mannigfaltigen  Intimbereich. „PRÄLUDIUM“ - Vorspiel für die Augen - und „FUGE“ – Flucht vor haptischem Zugriff – finden statt, können bewegen, fesseln und nachdenklich stimmen, und dabei die Realität vom Modell und der handwerklichen Faszination dieses Schnitzwerkes vergessen machen.

 

____________________________________________________________________________________

 

 

 

"AIR" - Triptychon - Nussbaum - 2009

___________________________________________________________________________________

 

                    

 "ELEGIE" - Eichenholz - 2011

 

___________________________________________________________________________________

 

              

"TROPE"  -  Tropenholz  -  2012

ANFAHRT      © Carsten Lewerentz      IMPRESSUM